Neuigkeiten von der ETC-Buschtrommel
Neuigkeiten von der ETC-Buschtrommel

Neuigkeiten von der ETC-Buschtrommel

Robin Pope Safaris schreibt Educationals für 2019 aus

Eindruck auf einem RPS-Educational – Blick vom Nsefu Camp über den Luangwa

Auch 2019 bietet Robin Pope Safaris interessante Educationals an, in deren Verlauf die Destinationen Sambia, Malawi oder Simbabwe erkundet werden, und die einen Eindruck von der Qualität der Lodges und Camps sowie der Safariaktivitäten vermitteln:

Trip 1 Malawi Highlights
(Mkulumadzi, Kuthengo, Pumulani)
6. – 12. Mai US$ 582 pP sharing
(einschl. Transfers von Blantyre bis Lilongwe, Vollpension, Aktivitäten)
Trip 2 Luangwa Valley, Zambia
(Nkwali, Tena Tena, Nsefu, Lion Camp)
13. – 20. Juni US$ 1.012 pP sharing
(einschl. Flugtransfers von/bis Lusaka, Vollpension, Aktivitäten)
Trip 3 Zambia Highlights
(Chiawa, Anabezi, Luangwa Safari House, Nsefu)
22. – 31. Okt US$ 1.521 pP sharing

(einschl. Flugtransfers von/bis Lusaka, Vollpension, Aktivitäten)

Trip 4 Classic Zimbabwe
(Ilala Lodge, The Victoria Falls Hotel, The Hide, Changa Camp, John’s Camp)
24. Okt – 01. Nov US$ 1.670 pP sharing
(einschl. Flugtransfers von VicFalls bis Harare, Vollpension [VicFalls B&B], Safaris)

Bei Interesse an den Schulungsreisen melden Sie sich bitte bei Hella Göbel. Plätze auf den Schulungsreisen werden je nach bereits erfolgtem Verkaufsvolumen und/oder weiterem Geschäftspotential vergeben. Die Reisen sind international ausgeschrieben. Teilnehmer müssen bereit sein, eine Unterkunft zu teilen und es kann immer nur eine Person pro Firma mitreisen. Eine Reisezusage kommt erst nach Eingang der Zahlung zustande. Für Details zu den Educationals klicken Sie bitte hier

Namibia: Onguma führt ‚Rhino – Schutzabgabe‘ ein

Neu im Onguma Schutzprogramm – Breitmaulnashörner

Seit zehn Jahren bereits beteiligt sich das unmittelbar am Etoscha-Nationalpark gelegene Privatreservat Onguma an einem Schutzprogramm für den Erhalt der extrem bedrohten Spitzmaulnashörner. Mit enormen Investitionen in Ausrüstung und Ausbildung von Wachpersonal wurde das Onguma-Privatreservat zu einem Bollwerk im Kampf gegen die Wilderei. Dieses Programm wird jetzt um einen Bestand von Breitmaulnashörnern erweitert. Zur Finanzierung der umfassenden Maßnahmen führt Onguma ab sofort eine Nashorn-Schutzabgabe in Höhe von N$ 100 je Übernachtung im Reservat ein, die als gesonderte Position auf der Rechnung aufgeführt wird und mit der Buchung fällig ist. Auf Onguma ist man davon überzeugt, dass sich die Gäste mit diesem kleinen Beitrag gern am Erhalt der Gattung Nashorn auch für künftige Generationen beteiligen werden. Nicht betroffen sind Übernachtungen auf den beiden Onguma-Campingplätzen.

Namibia: Wolwedans mit erweitertem Aktivitätenprogramm

Der Blick aufs Detail – mit Einheimischen unterwegs im NamibRand-Reservat

„Raus aus der Komfortzone!“ – so beschreibt Stephan Brückner ein neues Konzept auf Wolwedans, durch das er die Gäste zu vermehrten Aktivitäten im berühmten NamibRand-Privatreservat animieren möchte. Denn neben der Möglichkeit, in der Weite des 2.000 Quadratkilometer umfassenden Schutzgebietes zur Ruhe zu finden, bieten das Reservat und die einzigartigen Wolwedans-Unterkünfte noch eine Vielzahl anderer Reize, um vom Alltag abzuschalten:

  • Meditation
  • Buschmann-Wanderung – unter Anleitung einheimischer Khoisan-Buschleute erhalten die Teilnehmer einen Einblick in Flora und Fauna der Namib-Wüste
  • Wasser-Spaziergang – auf den Spuren des raren Lebenselixiers in der Wüste
  • Reitausflüge
  • Wolwedans-Villagetour, in deren Verlauf das preisgekrönte Nachhaltigkeitskonzept von Wolwedans erklärt wird

Botswana: Ghoha und Nogatsaa mit attraktivem Kombinationspaket

Im Hinterland des Chobe – Nogatsaa Pans Lodge

Ab 4 Übernachtungen wird ein Besuch der im Hinterland von Savuti und Chobe gelegenen Lodges Ghoha Hills und Nogatsaa Pans künftig noch attraktiver, denn in der Kombination erhält der Gast eine der gebuchten Nächte kostenlos. In der Nebensaison (1. April – 14. Juni & 15. Oktober – 30. November) kostet der Aufenthalt unter dem Motto „ Bleibe 4 und zahle 3“ dann US$ 2.630 pro Person im Doppelzimmer. In diesem Preis enthalten sind neben Vollpension, lokalen Getränken, Safaris und Parkgebühren auch die Transfers von Kasane nach Ghoha Hills (per Flug), von Ghoha Hills nach Nogatsaa (als Safarifahrt) und von Nogatsaa zurück nach Kasane. In der 5-Nächteversion „Bleibe 5 und zahle 4“ kostet das Programm ab US$ 3.205, für 6 Nächte „Bleibe 6 und zahle 5“ fallen ab US$ 4.155 an.
Details siehe unter diesem Link

Südafrika: Garonga füllt das Motto „Safari für die Seele“ mit neuem Inhalt

Die Yogamatten sind ausgerollt

Neu gestaltetes Garonga-Wannenbad im Busch

Neben dem klassischen Safarierlebnis auf den Spuren von ‚Big5 und Little5‘ wirbt Garonga in Südafrika seit jeher mit dem Slogan einer ‚Safari für die Seele‘. Darunter versteht Eigentümer Bernie Smith zum Beispiel ein romantisches Wannenbad unter freiem Himmel im Busch, Massagen in einer besonders wildnisnahen Sala, Picknick auf einem Baum, oder eine abenteuerliche Nacht auf dem ‚Sleep Out‘ mitten im Reservat. Dieses Angebot wird jetzt um einen neuen Baustein erweitert: Ein Yoga-Deck lockt die Gäste, um abgeschirmt vor störenden Blicken und dennoch mit freier Sicht in die Wildnis des Makalali-Privatreservates zu meditieren.

Botswana/Simbabwe: Machaba Safaris sahnt ab

Gomoti Plains Camp im Okavango Delta preisgekrönt

Bei der jüngsten Preisverleihung der World Travel Awards hat Machaba Safaris für Gomoti Plains die Auszeichnung als ‚Bestes Zeltcamp Botswanas 2018‘ erhalten. Gomoti Plains liegt im Südosten des Okavango Delta auf dem privaten Konzessionsgebiet NG 32, und hat seit der Eröffnung 2017 einen ausgezeichneten Ruf erworben. In 10 Luxuszelten erleben die Gäste authentische Safaris in der tierreichen Wildnis zu angemessenem Preis.
Dem wollte das Camp Little Machaba nicht nachstehen. Bei der Verleihung der Boutique Hotel Awards 2018 in London wurde Little Machaba mit dem Ersten Preis in der Kategorie ‚Bestes Neues Boutique Hotel‘ ausgezeichnet. Little Machaba liegt in der berühmten Khwai Region im Osten des Okavango Delta. Das Camp mit lediglich vier Komfortzelten ist besonders bei Romantikern, Hochzeitsreisenden und Freunden eines ganz privaten Safarierlebnisses begehrt.

Südafrika: Ant’s Collection startet mit „Entgiftungs“-Programm ins Jahr 2019

Aktiv und gesund ins neue Jahr starten – mit einer ‚Detox-Safari‘ von Ants Collection

Um das körperliche Wohl seiner Gäste kümmert man sich in den beiden Lodges der Ant’s Collection ohnehin bereits hervorragend. Doch für den Start in das nächste Jahr haben sich die Betreiber Tessa und Antony Baber etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Ein speziell auf die Aktivsafaris in dem Privatreservat abgestimmtes „Entgiftungs“-Programm bietet von 9. Januar bis 9. Februar 2019 den Gästen die Möglichkeit, die ‚Sünden‘ der zurückliegenden Festtage vergessen zu machen. „Wild Moving, Wild Eating, and Wild Living“ – um diesen Dreiklang wird sich in den vier Wochen zu Nebensaison-Preisen alles drehen. Neben den ants-typischen Safaris zu Pferd, mit dem Fahrrad oder zu Fuß und per Geländewagen stehen dann Angebote wie Pilates, Meditation, Joggen, Schwimmen und Kraftausdauertraining auf dem Programm. Je drei Übernachtungen gibt es zudem eine kostenlose Massage. Der Speisezettel in diesen Wochen wird um frisches Obst und Gemüse aus lokalem Anbau, Smoothies, Säften und weiterer leichter Kost erweitert. Lassen Sie sich hier mit einem Blick in das Programm inspirieren.

Malawi rüstet die Wildnis auf – Giraffen für Majete

Ankunft nach einer Reise von 2.500 Km – Giraffen aus Südafrika für Malawi

Es ist die Fortschreibung einer Erfolgsgeschichte: Mit der Umsiedlung von 13 Giraffen in das Majete Reservat setzt die Naturschutzorganisation African Parks ihre erfolgreichen Bemühungen fort, Malawi zu einer festen Größe im Safaritourismus zu etablieren. Seit 2003 hat African Parks im Verbund mit lokalen Leistungsträgern wie Robin Pope Safaris 2.900 Tiere im Majete Reservat im Süden Malawis angesiedelt. Der gesamte Tierbestand ist dort inzwischen auf mehr als 12.000 Tiere gewachsen, darunter Nashörner, Elefanten und – erstmals seit 40 Jahren überhaupt wieder in Malawi – Löwen. Während im südlichen Afrika der Giraffenbestand seit Jahrzehnten auf jetzt weniger als 100.000 Tiere sinkt, verspricht man sich von der Wiederansiedlung in Malawi für die Zukunft eine wachsende Population. „Die Einführung der Giraffen in Majete ist ein Beispiel dafür, wie Kooperationen dazu beitragen können, Giraffen in der Wildnis zu retten, bevor es zu spät ist“, sagt Dr. Julian Fennessy, Direktor der Giraffe Conservation Foundation. Und er fährt fort: „Ohne Giraffen wäre die afrikanische Landschaft ärmer.“

 

Share this Story

Related Posts

Sprache:

  • Deutsch
  • English